Haftpflicht - Was ist das?

Eine Haftpflicht oder Pflicht zur Haftung hat erstmal nichts mit Versicherungen zu tun, sondern stammt aus der Rechtssprechung.

§ 823 Abs.1 BGB

„Wer vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper, die Gesundheit, die Freiheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht eines anderen widerrechtlich verletzt, ist dem anderen zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens verpflichtet.“

Für einen Nicht-Juristen heißt das: Du bist verpflichtet einen Schaden zu ersetzen, denn du jemand anderem zugefügt hast. Dabei spielt es keine Rolle, ob du es absichtlich oder versehentlich passiert ist, wie hoch der Schaden ist oder ob du dir das leisten kannst. Du haftest dafür. Punkt.

Was bringt nun eine Haftpflichtversicherung?

Im Grunde genommen hat die Haftpflichtversicherung nur drei Aufgaben Aufgabe Nummer 1: Die Prüfung der Haftungsfrage Soabald du einen Schaden bei der Versicherung anzeigst prüft die entsprechende Fachabteilung, ob du überhaupt für den verursachen Schaden haftbar gemacht werden kannst. Ganz vereinfacht gesagt, ob du den o.g. Paragrafen verletzt hast oder nicht. Das Ergebnis der Fachabteilung bestimmt den weiteren Verlauf Aufgabe Nummer 2a: Die Prüfung des Versicherungsumfangs bei Haftung Falls du wirklich für den entstandenen Schaden haftbar gemacht werden kannst, prüft das Versicherungsunternehmen, ob dein Schadenfall auch versichert ist. Jeder Versicherer legt in seinen Bedinungen auch Ausschlüsse fest . Also Fälle in denen du keinen Versicherungsschutz hast.  (z.B. wenn du ein en Schaden absichtlich herbeigeführt haben solltest). Haften musst du dafür allerdings trotzdem. Dann eben mit deinem Privatvermögen. Aufgabe Nummer 2b: Die Abwehr von nichtberechtigen Ansprüchen In der Versicherungswelt wird die Haftpflichtversicherung auch als eine „passive Rechtsschutzversicherung“ bezeichnet. Falls du nämlich für einen Schaden aus rechtlicher Sicht gar nicht haftbar gemacht werden kannst, dann wehrt deine Versicherungen die Ansprüche ab und zieht notfalls auch dafür vor Gericht. Daher auch der Zweitname. Für dich entstehend dafür keine zusätzlichen Kosten.

Die Privat-Haftpflichtversicherung

Die Privat-Haftpflichtversicherung ist nicht die einzige, aber wohl einer der bekanntesten Haftpflichtversicherungen. Wie der Name schon sagt, ist diese Versicherung dazu gedacht, dich in deinem privaten Alltag abzusichern. Der berufliche oder gewerbliche Bereich ist hier erstmal grundsätzlich ausgeschlossen. Ich gehe aber nachher noch genauer darauf ein, welche anderen Haftpflichtvericherungen existieren.

Solltest du dich in dem Bereich schon auskenne und einfach auf der Suche nach der besten Haftpflichtversicherung für dich sein, kannst du hier meinen Privat-Haftpflicht Rechner nutzen oder gleich meine Versicherungsapp nutzen.

Was ist in der Privat-Haftpflicht genau versichert?

Grundsätzlich werden vom Versicherungsschutz der privaten Haftpflichtversicherung finanzielle Risiken in drei Bereichen abgesichert, wenn du einen Schaden an Dritten verursachst. Voraussetzung ist natürlich, dass du dafür haftbar gemacht werden kannst und du den Schaden nicht vorsätzlich versursacht hast. 

Sachschäden

Solltest du versehentlich Sachen anderer beschädigen,
wird der Schaden von deiner privaten Haftpflichtversicherung reguliert. Erfahrungsgemäß sind die häufigsten Schadenfälle in der Haftpflicht Sachschäden

Personenschäden

Vielleicht hast du schon einmal gesehen, dass die Versicherungssummen bei der Haftpflichtversicherungen in die Millionen gehen. Daran sind die Personenschäden „schuld“. Solltest du versehtnlich einer Person also einen körperlichen Schaden zufügen, bist du über deine Haftpflichtversicherung abgesichert. Da kann es sehr schnell teuer werden. Denn du musst nicht nur für eine medizinische Behandlung haften, sonder auch für anhaltende körperliche oder psychische Beeinträchtigungen.

Vermögensschäden

Vermögesschäden plump ausgedrückt sind alle Schäden, die nicht Sach- oder Personenschäden, also rein finanzieller Natur sind. 

Was ist in der Privaten-Haftpflich nicht versichert

Wie oben schon beschrieben, ist die Privat-Haftpflicht dazu da, dich in deinem Alltag abzusichern.

Klar sollte sein, dass Schäden die du absichtlich herbeiführst nicht mitversichert sind. Du haftest trotzdem, aber deine Versicherung springt eben für dich nicht in die Bresche.

Darüber hinaus muss man noch darauf achten, dass Schäden zwischen Personen, die in einem Vertrag versichert sind oder in einem Haushalt leben ebenfalls ausgeschlossen sind.

Weitere Arten von Haftpflichtversicherungen

 Wie oben angesprochen findest du hier eine Übersicht über weitere Haftpflichtversicherunge, die ggf. separat versichert werden können/müssen.

Schäden mit einem versicherungspflichtigen KFZ sind in der Haftpflicht ausgeschlossen. Dafür gibt es in Deutschland die KFZ-Haftpflicht. Da sie eine Pflichtversicherung hast du als Autobesitzer auf alle Fälle.

Mit diesem Begriff sind meist Hunde- und Pferdehalterhaftpflichtversicherunge gemeint. Bei (Haus-) Tieren greift die sogenannte Gefährungshaftung. D.h. du haftest allein durch den Besitz bzw. das Halten des Tieres und haftest für jeden Schaden der durch diese Tier verursacht wird. Egal, ob ein Verschulden vorliegt oder nicht. Falls du also einen Hund oder ein Pferd besitzt, ist so eine Versicherung absolut sinnvoll. In einigen Bundesländern ist beispielweise die Hundehalterhaftpflicht sogar Pflicht! Andere kleinere Haustiere wie Katzen, Hamster und Co. sind dagegen in der Privat-Haftpflichtversicherung mitversichert. Exotische- oder wilde Tiere müssen dagegen separat versichert werden. Gibts nicht? Ich habe schon Lamas und Kängurus versichert… kein Scherz.

Falls dir diese Absicherung noch fehlt oder du deinen bestehenden Vertrag vergleichen willst: Hier gehts zu den Rechnern der Hunde– und Pferdehaftpflichtversicherung 

Als Beamter oder Angestellter im Öffentlichen Dienst haftest du persönlich für Schäden, die du verursachst. Eine
Dienst­haftpflicht­versicherung schützt dich vor den finanziellen Folgen, falls Geschädigte Schadenersatz­forderungen direkt an dich stellen oder aber, wenn dein
Dienstherr dich in Regress nimmt. Du sicherst damit also dein dienstliches Haftungs­risiko ab.

Interessant für „Häuslebauer“. Umbaumaßnahmen sind meistens bis zu einer gewisse Höhe in der Privat-Haftpflicht mitversichert. Größere Umbauaktionen oder Neubauten müssen und sollten dagegen separat abgesichert werden.

Besitzt du eine Immobilie und/oder ein Grundstück haftest du auch für Schäden, die in diesem Zusammenhang entstehen. Solltest du selber in dieser Immobilie wohnen, ist dies in der Regel in deiner Privat-Haftpflicht mitversichert. Als Vermieter bzw. Verpächter musst dagegen genauer hinschauen und ggf. eine separate Haftpflichtversicherung abschließen.

Falls du ein Gebäude besitzt und es mit Öl heizt, dann ist dies auch eine absolut wichtige Versicherungen für dich. Denn auch bei Thema Öltank gilt die Gefährungshaftung!

In Deutschland gilt eine Versicherungspflicht für Drohnenbesitzer. Dabe ist es völlig egal, ob du die Drohen nur privat oder auch gewerblich nutzt. Je nach Tarif sind Drohnen auch über die private Haftpflichtversicherung abgedeckt. Wichtig hierfür ist, dass die Drohne privat genutzt wird. Auch das Startgewicht des Flugobjekts und der Antrieb (Elektro- und kein Benzinmotor) sind für den Versicherungsschutz entscheidend.

Die Jagd-Haftpflichtversicherung ist in Deutschland für Jäger (auch Berufsjäger und Jagdaufseher) gesetzlich vorgeschrieben. Eine Jagd-Haftpflichtversicherung schützt dich, wenn du für Schäden verantwortlich gemacht wist, die du während deiner Jagdtätigkeit anderen zufügst. Falls du auch einen Jagdhund hast, vergewissere dich, dass er in deiner Haftpflicht ebenfalls mitversichert ist. Falls du hier Hilfe brauchst, schreibe mir einfach eine Mail an info@bennyzenger.de.

Lohnt sich eine Haftpflichtversicherung überhaupt?

Aus meiner Sicht sollte ein wirtschaftlicher Aspekt zumindest bei der Frage, ob eine Haftpflicht sinnvoll ist, keine Rolle spielen. Denn du wirst ja kaum anderen Schaden wollen, nur damit sich die Versicherung „gelohnt“ hat. Mit der Haftpflichtversicherung sicherst du dich und deine Familie von existensbedrohenden … und natürlich sitzt auch noch dein Gegenüber mit einem Schaden da, den er jetzt irgendwie ersetzen muss. Ein Handy lässt sich noch wiederbeschaffen, die Gesundheit unter Umständen nicht.

Rein wirtschaftlich betrachtet: Nehmen wir mal eine sehr hochpreisige Haftpflicht für dich mit einem Jahresbeitrag von 100€.  Nehmen wir an du versicherst dich für die nächsten 60 Jahre. Heißt du hast während der gesamten Laufzeit 6.000€ ausgegeben. Mir fallen da mehrere Schadenbeispiele ein, bei denen die Summe locker drin ist.

Aber wie gesagt… die Wirtschaftlichkeit ist für mich hier kein Kriterium.

Welche Leistungen sind sinnvoll?

Versicherungssumme

Je höher, desto besser. Am Markt üblich sind zur Zeit eine Versicherungssumme von 50 Millionen. Die Preisunterschiede sind hier auch wirklich minimal. Die 10-Millionen-Grenze solltest du allerdings nicht unterschreiten.

Forderungsausfalldeckung

Stell dir mal vor jemaf fügt dir einen Schaden zu, hat aber weder eine eigene Haftpflicht, noch Geld das Ganze aus eigener Tasche zu bezahlen…. Klingt nicht gut, oder? Das nennt man Forderungsausfall. Unter bestimmten Voraussetzungen ersetzt dir dann DEIN Versicherer den Schaden. Das ist die Deckung. Zusammen: Forderungsausfalldeckung. Aboslut sinnvoll.

Mietsachschäden

Ist vor allem für Vielreißende und Mieter interessant. Viele Vermieter setzten auch das bestehen einer Haftpflicht voraus, in denen Mietsachschäden versichert sind. Auch hier solltest du höhere Versicherungssumme auswählen

Schlüsselverlust

Absolut wichtig. Die Versicherer unterscheiden zwischen privaten und beruflich genutzen Schlüsseln. Solltest du Mieter sein und beispielweise in einem Mehrfamilienhaus wohnen, kann es durchaus sein, dass bei einem Schlüsselverlust nicht nur Schlüssel und Schlösser der Haustüre und deiner Wohnungstüre ausgetauscht werden müssen, sondern im kompletten Haus. Das kann teuer werden.

Bei den beruflichen Schlüsseln kannst ja mal bei der Arbeit nachfragen, was hier die Schließanlage kostet….

Geliehene Sachen

Schon mal was von einem Freund oder Nachbarn ausgeliehen? Mit Sicherheit. Schon mal überlegt, was passiert,  wenn du versehentlich was kaputt machst? Ist nicht nur ärgerlich für deinen Geldbeutel, sondern kann auch zur Belastungsprobe für das Freundschafts- bzw. Nachbarverhältnis werden. Daher hier darauf achten, solche Dinge miteinzuschließen.

Gefälligkeitsschäden

Als Gefälligkeitsschäden gelten Schäden, die entstehen, wenn du freiwillig und unentgeltlich jemandem hilfst. Das klassische Beispiel ist hier der Umzug. Rein rechtlich gesehen, bist du für einen entstehenden Schaden nicht haftbar zu machen. Kommt aber nicht so gut, wenn es sich dabei um Freunde, Bekantne oder Nachbarn handelt. Falls du also jemand bist, der ab und zu aushilft, kannst du vereinbaren, dass die Versicherungen in solchen Fällen trotzdem zahlt. Meist sind die Versicherungsummen in solchen Fällen begrenzt. Da im Vergleich einfach drauf achten.

Deliktsunfähige Kinder

Falls du kleine Kinder hast, dann achte auch darauf, dass Schäden durch deliktsunfähige Kinder mitversichert sind. Eigentlich können Kinder unter 7 nicht haftbar gemacht werden (vorausgesetzt die Eltern haben ihre Aufsichtspflicht nicht verletzt). Klingt cool, kann aber zu mieser Stimmung bei Nachbarn oder Bekannten sorgen, daher zahlen einige Versicherer trotzdem.

Erweiterte Vorsorge

Versicherer mit einer solchen Klausel leisten immer genau so, wie es deutschlandweit der Tarif mit der besten Leistung in diesem Bereich tun würde. WICHTIG: 1. Es muss grundsätzlich Versicherungsschutz für deinen Fall bestehen. Lediglich die Höhe der Entschädigung war nicht ausreichend. 2. Die beweispflicht liegt bei dir! Der Versicherer durchforstet nicht den Markt für dich, sondern geben die Aufgabe an dich weiter. In so einem Fall wendest du dich am besten an denjenigen, der deinen Vertrag betreut. Wenn du eine Haftpflicht über den Rechner oder App berechnest oder deinen bestehen Vertrag in die App hochlädst, übernehme ich die Betreuung.

Fazit

Die private Haftpflichtversicherung bezeichne ich immer als „No-brainer“. Man überlegt nicht, ob man sich eine zulegen soll… sie ist eine der wichtisten Versicherungen die es gibt und bei keiner anderen Versicherunge wird man vermutlich so ein Preis-Leistungs-Verhältnis finden wie hier.

Falls du also noch keine hast, dann bin ich mal so frei und sage: Ab in den Rechner oder die App und los gehts. Mit Hilfe dieser Seite solltest du in der Lage sein eine für dich passende Versicherung zu finden.
 
Falls du eine hast (wovon ich jetzt einfach mal ausgehe), dann kannst du hier natürlich auch deine bestehende Haftpflicht vergleichen.

 

FAQ

Es kommt drauf an….

Die Privat-Haftpflicht ist keine Pflicht aber für mich ein absolutes MUSS!

Unter eine Versicherungspflicht fallen nur die KFZ-, die Drohnen- und Jagdhaftpflicht. Die Hundehalterhaftpflicht ist in manchen Bundesländern allerdings mittlerweile auch zur Pflicht geworden.

Nein. In der Regel werden Privat-Haftpflichtversicherung zwischen Single-, Paare und Familientarifen unterschieden.

Im Famlientarif sind Kinder grundsätzlich bis zum 18. Geburtstag im Versicherungschutz eingeschlossen. Sollten Sie sich danach noch eine Ausbildung absolvieren oder im gleichen Haushalt leben, sind die Kinder oftmals noch mitversichert.

 

Circa 50-100€. Je nach Personenanzahl, Versicherungsumfang und eventuell vereinbarten Selbstbehalten.

Grundsätzlich immer! Solltest du dich noch in der Ausbildung oder im Studium befinden bist du  meist noch bei deinene Eltern mitversichert (Sofern die eine haben). Einzelne Tarife bieten sogar Versicherungsschutz für alle Mitglieder einer häuslichen Gemeinschaft, d.h. selbst wenn du deine Ausbildung oder dein Studium beendet hast und bei deinen Eltern wohnst, wärst du bei deinen Eltern mitversichert. Hier einfach mal bei der bestehenden Versicherung anrufen und nachfragen.

Über mich Impressum
Kostenlose Onlineberatung Datenschutz
Rechner und Angebote Erstinformation

© 2021 Benjamin Zenger. Created for free using WordPress and Colibri